Im Juli 2022 treten wieder Änderungen in Kraft. Rentnerinnen und Rentner erhalten mehr Geld, zudem gibt es Entlastungen bei der Steuer aufgrund eines höheren Grundfreibetrags. Die EEG-Umlage entfällt, was zu leichten Entlastungen bei den Stromkosten beiträgt.

Der 1. Juli bringt für die Bürgerinnen und Bürger wieder einige Änderungen mit sich. Und das merken zunächst die Rentnerinnen und Rentner in ihrem Portemonnaie. Für das Jahr 2022 steht wieder eine Erhöhung der Altersbezüge ins Haus, nachdem im Jahr zuvor die Renten weniger stark stiegen. Im Westen werden die Renten um 5,35 Prozent raufgesetzt, im Osten sogar um 6,12 Prozent. Ein wichtiger Grund für das deutliche Rentenplus ist die Lohnentwicklung: steigen die Löhne, steigen in der Regel auch die Renten. Und hier hatten sich im Vorjahr die Löhne wieder deutlich erholt, nachdem sie im ersten Corona-Jahr 2020 zunächst eingebrochen waren.

Auch bei der Steuer gibt es Änderungen. Hier werden Arbeitnehmer entlastet. Ein Grund ist das sogenannte Steuerentlastungsgesetz 2022, das auch helfen soll, die Bürger angesichts der hohen Inflation zu entlasten. So steigt der Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer von derzeit 9.984 Euro um 363 Euro auf 10.347 Euro im Jahr. Die Änderung tritt rückwirkend zum 1. Januar 2022 in Kraft. Wer weniger verdient, der muss bis zu dieser Grenze keine Steuern auf sein Einkommen zahlen. Wer hingegen mehr Lohn erhält, dem bleibt das Einkommen zumindest bis zu dieser Grenze steuerfrei.

Außerdem wird die Entfernungspauschale erhöht: um drei Cent auf 0,38 Euro je vollem Entfernungskilometer. Ursprünglich war dieser Reformschritt erst für die Jahre 2024 bis 2026 vorgesehen, doch angesichts hoher Spritpreise zieht die Bundesregierung diesen nun vor. Die höhere Entfernungspauschale gilt vorerst für die Jahre 2022 bis 2026.

Ebenfalls raufgesetzt wird der Arbeitnehmerpauschbetrag bei der Steuer. Das bedeutet: die Bürgerinnen und Bürger können sich bei der Steuererklärung eine höhere Pauschale für Werbungskosten anrechnen lassen. Das Finanzamt darf den Arbeitnehmerpauschbetrag auch dann nicht kürzen, wenn feststeht, dass keine oder nur geringe Werbungskosten angefallen sind. Dieser Betrag erhöht sich von 1.000 Euro jährlich auf nun 1.200 Euro. Ein Nachweis der Werbungskosten ist nur notwendig, wenn darüber hinausgehende Werbungskosten geltend gemacht werden.

Ausgezahlt werden soll im Juli auch der sogenannte Kinderbonus. Dieser soll zusätzlich zur Energiepauschale von 300 Euro Familien entlasten, da die Energie- und Lebenshaltungs-Kosten deutlich gestiegen sind. Ganze 100 Euro gibt es extra: ob dies ausreicht, um die deutlich steigenden Preise aufzufangen, darf bezweifelt werden. Die Bundesregierung schätzt zum Beispiel, dass sich die Kosten für Gas verdoppeln oder gar verdreifachen könnten. Das werden die Bürgerinnen und Bürger mit der Nebenkosten-Abrechnung im Herbst zu spüren bekommen.

Ebenfalls Teil der Entlastungen ist der Wegfall der sogenannten EEG-Umlage. Sie war gedacht, um den Ausbau erneuerbarer Energien zu finanzieren. Die Kilowattstunde Strom kostet dadurch 3,72 Cent weniger als bisher. Doch viel bringt auch sie nicht. Ein durchschnittlicher Ein-Personen-Haushalt werde dadurch um 35 Euro im Jahr entlastet, so hat der Bayerische Rundfunk errechnet.

Angehoben wird ebenfalls der Pfändungsfreibetrag. Das ist das monatliche Einkommen, das vor Pfändungen geschützt ist, um Menschen mit Schulden ein Existenzminimum garantiert wird. Der Pfändungsfreibetrag steigt von aktuell 1.252,64 Euro auf 1.330,16 Euro. Das bedeutet ein Plus von sechs Prozent.

Der gesetzliche Mindestlohn wird ebenfalls erhöht. Er beträgt seit dem 1. Januar 2022 9,82 Euro pro Stunde. Zum 1. Juli 2022 steigt er planmäßig auf 10,45 Euro.

Deutsche gelten als besonders sicherheitsbedürftig. Doch anhand ihrer Versicherungsverträge kann man nicht unbedingt zu dieser Einschätzung kommen. Vielmehr werden existenzielle Risiken vernachlässigt.

26 Prozent der Bundesbürger halten den Schutz durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung für besonders wichtig. Bei Befragten, die zwischen 25 und 34 Jahre alt sind, beträgt dieser Wert sogar 35 Prozent [1]. Das zeigte eine repräsentative Online-Umfrage von YouGov im Auftrag eines Versicherungsvermittlers anlässlich des Tags der Versicherungen, der jährlich am 28. Juni begangen wird.

Doch obwohl Risikobewusstsein vorhanden ist, geben nur 15 Prozent der Befragten an, eine solche Versicherung abgeschlossen zu haben. Kleiner Lichtblick: 2021 waren die Zahlen mit 12 Prozent noch schlechter [2].

Auch andere Versicherungen, die persönliche oder existenzielle Risiken absichern, stehen bei den Deutschen nicht hoch im Kurs. So zeigt die Untersuchung, dass nur 12 Prozent der Befragten über eine Risikolebensversicherung verfügen. Eine private Pflegeversicherung besitzen nur 10 Prozent der Befragten.

Über die Studie:
[1] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1002 Personen zwischen dem 14.03. und 16.03.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
[2] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1005 Personen zwischen dem 31.03. und 05.04.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Die AOKen erhöhen den Umlagesatz ab 01. Juli 2022: Heißt: Die Kosten für Arbeitgeber steigen. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen begründen diesen Schritt mit “überdurchschnittlich vielen krankheitsbedingten Arbeitsausfällen” während der ‚Omnikron-Welle‘.

Unliebsame Post bekamen dieser Tage Arbeitgeber von der AOK. Darin heißt es, dass “die unerwartet stark gestiegene Anzahl an Erstattungsanträgen” eine Beitragsanpassung zu Beginn des 2. Halbjahres nach sich zieht.

So gelten ab 1. Juli 2022 folgende Umlage- und Erstattungssätze bei den AOKen (U 1):

  • Bei 50 % Erstattung ==> Umlagesatz 2,15 % statt bisher 1,75 %
  • Bei 65 % Erstattung ==> Umlagesatz 2,95 % statt bisher 2,55 %

In dem Schreiben an Arbeitgeber heißt es weiter, dass pandemie-bedingte Maßnahmen in den vergangenen Jahren zu Kurzarbeit und einem niedrigeren Krankenstand der Arbeitnehmer geführt hätten. Die Beitragssätze der U 1 konnten deshalb in der Vergangenheit gesenkt werden. Mit zunehmender Beschäftigung seien aber auch die Ausgaben der Ausgleichskasse gestiegen. Insbesondere in der ‚Omikron-Welle‘ seien überdurchschnittlich viele krankheitsbedingte Ausfälle der Arbeitnehmer zu verzeichnen, so die AOK.

Umlagesätze 2022 bei Techniker Krankenkasse, DAK, Barmer GEK und IKKclassic

Ob die Anpassung bei den AOKen als Indiz dafür gelesen werden kann, dass auch andere gesetzliche Krankenlassen ihre Umlagesätze erhöhen, ist allerdings fraglich. Denn die Höhe der Erstattungs- und der entsprechenden Umlagesätze legt jede Krankenkasse selbst fest. Zudem unterscheiden sich die Termine, zu denen solche Anpassungen vorgenommen werden.

Welche Umlagesätze bei den mitgliederstärksten Krankenkassen in Deutschland gelten, zeigt folgende Übersicht:

  • Techniker Krankenkasse:
    Bei 70 % Erstattung ==> Umlagesatz: 1,60 %
    Bei 80 % Erstattung ==> Umlagesatz: 2,60 %
  • Barmer GEK:
    Bei 65 % Erstattung ==> Umlagesatz: 2,00 %
    Bei 50 % Erstattung ==> Umlagesatz: 1,50 %
    Bei 65 % Erstattung ==> Umlagesatz: 2,00 %
    Bei 80 % Erstattung ==> Umlagesatz: 3,40 %
  • DAK:
    Bei 70 % Erstattung ==> Umlagesatz: 2,20 %
    Bei 50 % Erstattung ==> Umlagesatz: 1,50 %
    Bei 60 % Erstattung ==> Umlagesatz: 1,70 %
    Bei 80 % Erstattung ==> Umlagesatz: 3,90 %
  • IKKclassic:
    Bei 65 % Erstattung ==> Umlagesatz: 2,70 %
    Bei 50 % Erstattung ==> Umlagesatz: 1,90 %

Hinweis: Die jeweiligen Regel-Erstattungssätze sind zuerst aufgeführt.

Für Minijobs gilt bisher eine Einkommensgrenze von 450 Euro. Doch das soll sich ab Oktober ändern. Die Grenze soll dann auf 520 Euro angehoben werden. Für derartige Tätigkeiten müssen keine Sozialabgaben gezahlt werden.

Knapp 6,47 Millionen Minijobberinnen und Minijobber gibt es in Deutschland. Sie kellnern im Gastro-Gewerbe, sitten Babys, geben Schülernachhilfe oder helfen älteren Personen im Haushalt. Aus vielen Branchen wären sie nicht wegzudenken – und gerade Studentinnen und Studenten sind oft auf die Tätigkeiten angewiesen, um sich etwas dazuzuverdienen.

Seit 23 Jahren gilt für Minijobs eine Einkommensgrenze von 450 Euro im Monat, die auch über das Jahr verteilt werden kann. Doch das wird sich künftig ändern. Ab Oktober können Minijobber mehr Geld verdienen: die Verdienstgrenze steigt auf 520 Euro im Monat bzw. 6240 Euro im Jahr. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Das entsprechende Gesetzvorhaben habe Bundestag und Bundesrat passiert.

Die Anpassung war unter anderem notwendig geworden, weil auch für Minijobs der gesetzliche Mindestlohn gilt: Deshalb konnten die Menschen in diesen Berufen nur noch kürzere Zeit bzw. weniger Tage arbeiten. Durch die neue Minijob-Verdienstgrenze sind nun 43,3 Stunden Arbeit im Monat möglich.

Wer einen Minijob ausübt, ist nicht verpflichtet, in die Sozialversicherung einzuzahlen. So besteht auch die Möglichkeit, sich von der Rentenversicherungs-Pflicht befreien zu lassen. Das empfiehlt sich jedoch oft nicht, da dadurch im Zweifel Wartezeiten nicht erfüllt werden und Ansprüche aus der Rentenversicherung verloren gehen können. Arbeitgeber, die Minijobber einstellen, müssen jedoch pauschale Sozialabgaben und Steuern entrichten – hierfür ist die Minijob-Zentrale der richtige Ansprechpartner, wo die Beschäftigten auch gemeldet werden müssen.

Auch im Minijob besteht die Pflicht, sich krankenversichern zu lassen. Wird der Minijob zusätzlich zu einem Hauptjob ausgeübt, sind privat Versicherte über diese Tätigkeit abgesichert: an der Versicherung und den Kosten ändert sich nichts. Ist der Minijob die einzige Beschäftigung, muss man sich als hingegen selbst um den Krankenversicherungsschutz kümmern, ob freiwillig gesetzlich oder privat. Wichtig: Arbeitgeber im Hauptberuf müssen einen Minijob genehmigen.

Ist der Beschäftigte in der gesetzlichen Krankenversicherung pflicht-, familien- oder freiwillig versichert, zahlt der Arbeitgeber in der Regel eine Pauschale an die Krankenkasse. Der Solidarbetrag beträgt aktuell 13 Prozent des Arbeitsentgeltes bzw. -bei Arbeit in Privathaushalten- fünf Prozent.

Die Erwerbstätigkeit von Frauen nimmt zu. Das wirkt sich auch positiv auf ihre zu erwartende Rente aus, wie neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund zeigen.

Frauen, die in die gesetzliche Rente einzahlen, erreichen mittlerweile deutlich längere Versicherungszeiten und höhere Rentenansprüche als noch vor 20 Jahren. Neurentnerinnen, die 2021 in den Altersruhestand wechselten, erreichten durchschnittlich 36,9 Versicherungsjahre. Im Jahr 2001 waren es noch 27,2 Jahre. Das zeigt eine Auswertung der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Speziell in Westdeutschland sind die Versicherungszeiten deutlich angewachsen, da hier bis Anfang der 90er Jahre das Hausfrauenmodell in der Ehe vorherrschte: Frauen waren eher bereit, für Erziehung, Pflege und Familie auf Erwerbsarbeit zu verzichten. 1991 betrug die Erwerbstätigenquote westdeutscher Frauen laut Statistischem Bundesamt noch 54,6 Prozent, während sie 2020 schon bei 71,4 Prozent lag. Das spiegelt sich auch in den Versicherungsjahren wieder: westdeutsche Neurentnerinnen konnten 2021 35,4 Versicherungsjahre vorweisen. 2001 lag dieser Wert noch bei 23,8 Jahren.

Ostdeutsche Frauen wiesen hingegen bereits 1991 eine Erwerbstätigenquote von 66,7 Prozent auf, da in der DDR mehr Frauen in Arbeit waren. Die Quote sank zwar in den Nachwendejahren leicht, als viele Ostbürgerinnen und -bürger mit Arbeitslosigkeit zu kämpfen hatten. Doch stieg sie ab 2005 wieder stark an. 2020 betrug die Erwerbstätigenquote bei Frauen in Ostdeutschland 74,2 Prozent. Folglich erreichen ostdeutsche Frauen auch längere Versicherungszeiten in der gesetzlichen Rente: Kamen sie 2001 im Mittel bereits auf 40,9 Versicherungsjahre, so waren es 2021 sogar 43 Jahre.

Neurentnerinnen erhielten 2020 im Schnitt 826,72 Euro Monatsrente

Die Rentenhöhe hängt aber neben der Beitragsdauer auch von der Lohnhöhe ab. Wer immer zum Durchschnittslohn gearbeitet hat, erhielt 2021 in West 34,19 Euro Monatsrente für jedes Erwerbsjahr. Doch als erwerbstätig gelten nach der offiziellen Definition bereits Personen, die mindestens eine Stunde pro Woche einer bezahlten Arbeit nachgehen.

Neben der gestiegenen Erwerbstätigkeit wirkte sich auch positiv für Frauen aus, dass Kindererziehungszeiten mit der Mütterrente vermehrt als Versicherungszeit anerkannt werden: Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern erhalten je Kind 2,5 Jahre zum Durchschnittslohn bei der gesetzlichen Rente angerechnet.

Doch all das zusammen genommen ist noch längst kein Grund, die Altersvorsorge zu vernachlässigen. Denn für eine auskömmliche Rente sorgen die längeren Versicherungsjahre hingegen oft nicht.
Wer im Jahr 2020 neu in Altersrente ging, erhielt im Schnitt 988,57 Euro monatliche Rente. Männliche Neurentner erzielten im Schnitt 1.170,83 Euro im Monat, Frauen hingegen 826,72 und damit im Schnitt 347,11 Euro weniger.

Wer als Pilot, Fluglotse oder Flugbegleiter tätig ist, muss regelmäßig seine Flugtauglichkeit nachweisen. Hier hilft eine sogenannte Loss of Licence Versicherung, die Arbeitskraft im Falle eines Verlusts der Flugtauglichkeit abzusichern.

Piloten, Fluglotsen oder Flugbegleiter haben eine große Verantwortung. Von ihrer Fehlerfreiheit hängt es ab, dass die Flugpassagiere heil wieder auf dem Boden landen: auch wenn zahlreiche technische Helfer mittlerweile die Luftfahrt erleichtern. Aus diesem Grund müssen diese Berufe auch regelmäßig ihre Flugtauglichkeit nachweisen. Die Untersuchungen werden von speziell geschulten flugmedizinischen Sachverständigen durchgeführt, die hierfür eine Erlaubnis des Luftfahrt-Bundesamtes brauchen. In der Regel sind das Ärzte mit Sonderausbildung.

Was aber, wenn ein Arzt die Flugtauglichkeit aberkennt? In diesem Fall dürfen die Betroffenen nicht mehr in ihrem Beruf tätig sein. Die Arbeitskraft wird durch eine private Berufsunfähigkeits-Police optimal geschützt und empfiehlt sich grundsätzlich auch für diese Berufsgruppen. Es gibt aber eine weitere Möglichkeit der Absicherung: die Loss-of-License-Versicherung. Sie kann als eigenständiger Vertrag und extra Baustein innerhalb einer BU-Police vereinbart werden.

Ein LOL-Vertrag hat gegenüber einem herkömmlichen Berufsunfähigkeits-Schutz Vorteile. In der Regel zahlen die Versicherer hier bereits, wenn eine Fluguntauglichkeit für einen bestimmten Zeitraum -in der Regel sechs Monate- festgestellt und amtlich bestätigt wird. Das kann den Antrag auf BU-Leistungen erleichtern. Denn normalerweise muss für den Erhalt einer BU-Rente eine 50prozentige Berufsunfähigkeit nachgewiesen werden, was unter Umständen mittels aufwendiger ärztlicher Gutachten und Analysen erfolgt.

Aber auch bei Loss-of-Licence-Policen gibt es Fallstricke, auf die geachtet werden sollte. Eher nicht empfehlenswert sind Verträge mit abstrakter Verweisung. Dann nämlich kann der Betroffene auf andere Berufe verwiesen werden, für die keine Flugtauglichkeit vonnöten ist: Das erschwert den Erhalt der Leistung deutlich. Zudem sehen manche Tarife den Ausschluss psychischer Krankheiten vor oder leisten für sie nur eingeschränkt. Diese sind mittlerweile Hauptursache, wenn Menschen ihre Arbeit aufgeben müssen: Fast jede dritte neu bewilligte BU-Rente geht auf die Psyche zurück. Folglich können sie auch das Aus im Cockpit oder Kontrollturm bewirken.

Darauf geachtet werden sollte, ob der Tarif ausreichend Erhöhungsoptionen der Versicherungsleistung ohne erneute Gesundheitsprüfung erlaubt. Schließlich hängt die Höhe des Gehalts in solchen Berufen auch von den Berufsjahren und anderen variablen Faktoren ab. Weil die Tarife noch wenig standardisiert sind und recht komplex, empfiehlt sich im Zweifel ein Beratungsgespräch, um den passenden Schutz zu finden.

32 Prozent der Deutschen wollen nicht bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter arbeiten. Doch Zeitwertkonten werden kaum genutzt.

Fast jeder Dritte Deutsche (32 Prozent) plant, vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter (65 bzw. 67 Jahre) aus dem Berufsleben auszuscheiden.

Doch wie soll das finanziert werden? 47 Prozent der Befragten, die vorzeitig in Ruhestand gehen wollen, zahlen regelmäßig in eine private Altersvorsorge-Lösung ein. 36 Prozent nutzen eine betriebliche Altersversorgung (bAV) über den Arbeitgeber. Aus Sicht von 32 Prozent derjenigen, die nicht bis zur Regelaltersgrenze arbeiten wollen, soll ein Sparkonto helfen, diesen Wunsch zu erfüllen.

Doch nur sieben Prozent nutzen ein Zeitwertkonto für den früheren Ruhestand. Mit einem solchen ‚Konto‘ können Wertguthaben für Freistellungen über einen längeren Zeitraum angespart werden. Angestellte können einen fixen Teil ihres Gehalts sowie Überstunden oder nicht in Anspruch genommene Urlaubstage in das Zeitwertkonto einzahlen, um damit zum Beispiel einen früheren Renteneintritt zu finanzieren. Auffällig: Während nur drei Prozent der Zeitwertkonten-Nutzer weiblich sind, sind es bei den Männern immerhin 12 Prozent.

Ein möglicher Grund für die geringe Nutzung: Das Zeitwertkonto ist vielen nahezu unbekannt. Der Begriff “Zeitwertkonto” sagt nur gut jedem Vierten (28 Prozent) etwas – Älteren dabei weitaus häufiger als Jüngeren: Fast jeder Zweite (47 Prozent) der jüngeren Berufstätigen zwischen 18 und 24 Jahren hat den Begriff noch nicht gehört, ebenso 38 Prozent der 25- bis 34-Jährigen.

Dabei könnten sich 60 Prozent der Berufstätigen – über alle Altersgruppen hinweg – vorstellen, ein Zeitwertkonto zu nutzen, wenn der Arbeitgeber dies anbieten würde.

Die verwendeten Daten stammen aus einer Umfrage unter 2.000 berufstätigen Deutschen ab 18 Jahren, die im Auftrag von Fidelity International vom Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland GmbH durchgeführt wurde.

Der passende Hinterbliebenen-Schutz ist keine leichte Angelegenheit und sollte stets mit einem qualifizierten Vermittler oder Berater abgesprochen sein, um Fehler zu vermeiden. Einige der häufigsten Fehler, die bei der Risikolebensversicherung gemacht werden, sind hier zusammengestellt.

  • Aufschieben: “Demnächst” die eigene Absicherung anzugehen, kann schon zu spät sein. Insbesondere, wenn minderjährige Kinder zu versorgen sind, Unterhaltspflichten bestehen oder Kredite bedient werden müssen.
  • Nicht Anpassen: Lebenslagen ändern sich und auch die Anbieter entwickeln ihre Produkte weiter. Deshalb sollte der Versicherungsschutz regelmäßig überprüft und angepasst werden.
  • Koppelverträge: Aneinander gekoppelte Verträge haben entscheidende Nachteile. So droht der Verlust des Versicherungsschutzes, wenn bei finanziellen Engpässen die Zahlungen ausgesetzt werden oder gar gekündigt wird. Sind die Verträge getrennt, können die Raten für den Sparvertrag ausgesetzt werden. Der wesentlich günstigere Risikoschutz kann wahrscheinlich weitergezahlt werden.
  • Online-Abschluss allein im Netz: Auf individuelle Beratung sollte auch bei einer Risikolebensversicherung nicht verzichtet werden, sofern nicht bereits ein umfangreiches Vorwissen besteht.
  • Der Preis entscheidet: Wer auf das billigste Angebot zurückgreift, verzichtet mitunter auf wichtige Leistungen oder ärgert sich später über steigende Beiträge. Um einzuschätzen, welche Gesellschaften konstante Beiträge bieten und Kaufbeitragserhöhungen während der Laufzeit verzichten, ist Marktkenntnis und Erfahrung nötig.
  • Nur den Hauptverdiener versichern: Paare sollten stets bedenken, dass natürlich auch der andere Partner versterben kann. Geprüft werden sollte, ob verbundenen Risiko-Lebensversicherungen oder auch eine gegenseitige “Über-Kreuz”-Absicherung besser ist. Auch Varianten mit fallender Versicherungssumme sind denkbar.
  • Die Hinterbliebenen-Absicherung “auf sich selbst” abschließen: Keine gute Idee. Aus steuerlichen Gründen sollte der Empfänger der Versicherungsleistung stets auch Versicherungsnehmer und Beitragszahler sein.
  • Halbwahrheit bei den Gesundheitsfragen: Das kann wie ein Bumerang zurückkommen; unter Umständen ist der Versicherer berechtigt, die Leistungen ganz zu verweigern, wenn falsche oder unwahre Angaben bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen gemacht werden.

Eine umfassende Beratung zum Hinterbliebenen-Schutz sollte aber auch Informationen zu Vorsorgedokumenten wie Sorgerechts- und Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht umfassen. Versicherungsvermittler müssen dabei auf die Abgrenzung zur Rechtsberatung achten.

Wie hält es der Partner mit der Altersvorsorge? Das wollen nur 31 Prozent der Deutschen wissen, obwohl die Mehrheit der Befragten angibt, dass innerhalb einer Beziehung offen über Finanzen gesprochen werden sollte.

Wie gehen Deutsche in ihren Partnerschaften mit Geld um? Werden gemeinsame Entscheidungen besprochen und bei welchen Themen besteht Redebedarf? Diese Fragen wollte ein Finanzvertrieb mittels Umfrage klären.

‚Innerhalb einer Beziehung sollte offen über Finanzen gesprochen werden” – dieser Aussage stimmen 88 Prozent der Deutschen zu. Gesprächsbedarf gibt es vor allem bei den monatlichen Fixkosten: 61 Prozent der Menschen in Deutschland halten es für wichtig, sich mit der Partnerin bzw. dem Partner über die monatlich anfallenden Kosten auszutauschen. Rund jede zweite Person (53 Prozent) findet, dass über Kredite oder Schulden offen gesprochen werden sollte. 44 Prozent der Menschen in Deutschland wünschen sich Klarheit über das monatlich verfügbare Nettoeinkommen ihrer Partnerin und ihres Partners. Die Liquidität des jeweiligen Gegenübers interessiert die Menschen ebenfalls. So will mehr als ein Drittel (36 Prozent) der befragten Personen offen darüber sprechen, wie hoch die aktuelle Summe auf dem Girokonto der Partnerin bzw. des Partners ist.

Doch diese Offenheit endet bei der Altersvorsorge. Denn nur 31 Prozent der Menschen in Deutschland möchten wissen, welche Maßnahmen zur Altersvorsorge die Partnerin bzw. der Partner bereits getroffen hat. Dazu zählt ebenfalls, ob Familienangehörige bereits für das Alter der Partnerin/ des Partners vorgesorgt haben. 27 Prozent möchten wissen, über welche Kapitalanlagen der/die Partner/-in verfügt. Ob eine Erbschaft gemacht wurde, ist nur noch für 15 Prozent interessant. Fondsbasierte Rentenversicherungen oder ob und in welche ETF-Sparpläne und Aktien hingegen investiert wird, interessieren 18 Prozent.
Für jede fünfte befragte Person (21 Prozent) ist es wichtig, sich mit der Partnerin/ dem Partner offen über Risikoversicherungen wie beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu unterhalten.

Über die Studie: Die verwendeten Daten beruhen auf einer durch Swiss Life Select beauftragten Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.047 Personen im März 2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Die geplante Erhöhung der Altersrenten und Verbesserungen für Erwerbsminderungsrenten wurden am Freitag auch vom Bundesrat gebilligt. Damit ist die letzte parlamentarische Hürde genommen.

Das ‚Rentenanpassungs- und Erwerbsminderungsrenten-Bestandsverbesserungsgesetz‘ hebt zum 1. Juli 2022 den aktuellen Rentenwert auf 36,02 Euro und den aktuellen Rentenwert (Ost) auf 35,52 Euro an. Damit steigen die Renten im Westen um 5,35 Prozent und im Osten um 6,12 Prozent. Die Zahlen beruhen auf Daten zur Lohnentwicklung des Statistischen Bundesamts sowie den Daten für die Berechnung des Nachhaltigkeitsfaktors und zur Entwicklung der beitragspflichtigen Bruttolöhne und -gehälter von der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Gilt wieder: Der Nachholfaktor

In diesem Jahr wurde dabei der so genannte Nachholfaktor reaktiviert: Dieser sorgt dafür, dass künftig wieder jede aufgrund der Rentengarantie unterbliebene Rentenkürzung bei einer darauffolgenden positiven Rentenanpassung verrechnet wird. In der Corona-Pandemie war der Nachholfaktor ausgesetzt worden.

Zuschlag für Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentner im Bestand, die von bisherigen Leistungsverbesserungen nicht erreicht wurden, profitieren ab 1. Juli 2024 von einem pauschalen Zuschlag an persönlichen Entgeltpunkten. Die Zuschlagshöhe richtet sich danach, wann erstmalig eine Erwerbsminderungsrente bezogen wurde.

Weitere Anpassungen

Zudem bestimmt das Gesetz für die Zeit ab 1. Juli 2022 die allgemeinen Rentenwerte in der landwirtschaftlichen Alterssicherung, die Mindest- und Höchstbeträge des Pflegegeldes der gesetzlichen Unfallversicherung sowie den Anpassungsfaktor für Geldleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung.

Zuschuss für Künstlersozialversicherung

Die Künstlersozialversicherung erhält nochmals einen staatlichen Stabilisierungszuschuss in Höhe von knapp 59 Millionen Euro, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern und eine Steigerung der Künstlersozialabgabe zu dämpfen. Diese Ergänzung des ursprünglichen Gesetzentwurfs wurde erst im Lauf der Bundestagsberatungen beschlossen.

Wurde das Gesetz vom Bundespräsidenten unterzeichnet und im Bundesgesetzblatt verkündet, kann es wie geplant zum 01. Juli 2022 in Kraft treten.